Imam plante Revolte in Grazer Gefängnis

Hochbrisante Ermittlungen des heimischen Staatsschutzes gegen die Islamische Glaubensgemeinschaft in einem neuen Skandal um muslimische Gefängnis-Seelsorger: Statt gefährliche verurteilte Dschihadisten zu deradikalisieren, plante ein Grazer Imam mit den Islamisten eine Gewalt-Revolte gegen die Justizwache!

Nach der Affäre im Gefängnis Korneuburg (NÖ) – der dortige muslimische Seelsorger hatte bis zu 30 salafistische Werke als unbedenklich eingestuft – nun der nächste Paukenschlag: Das von der Anstaltsleitung der Justizanstalt Graz-Karlau aufgedeckte kriminelle Komplott liest sich wie ein Drehbuch für einen Thriller.

Demnach hätte ein Imam der Islamischen Glaubensgemeinschaft – er unterrichtete auch an steirischen Schulen und ist Mitglied der radikalen Muslimbruderschaft (!) – mit islamistischen Häftlingen einen gewalttätigen Aufstand gegen das dortige Wachpersonal durchführen wollen.

Der gebürtige Ägypter und frühere Taxifahrer, der nach einem Blitz-Kurs über die fünf Säulen des Islam als Seelsorger arbeiten durfte, hatte folgenden teuflischen Plan: Verurteilte Dschihadisten sollten zuerst im Spazierhof laut schreiend „beten“. Beim Einschreiten sollten die Justizwachebeamten dann brutal, auch mit selbstgebastelten Waffen, angegriffen werden…

(Wörtlich aus der österreichischen Krone, die im Gegensatz zur deutschen Bild solche Nachrichten regelmäßig ganz weit oben und vorn bringt!)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
2000
wpDiscuz

This site is protected by wp-copyrightpro.com

Teile es mit einem Freund